Als fachsprecherin für lgbti

Meine Arbeit für die Gleichstellung von LGBTI

Seit April 2015 bin ich Fachsprecherin der SPD-Fraktion für die Belange von LGBTI (englisch für lesbians, gays, bisexuals, transgenders, intersexuals). Die Gleichstellung von LGBTI ist mir ein wichtiges Anliegen.  Es ist ein unerträglicher Zustand, dass Menschen in Deutschland im Jahr 2015 auf Grund ihrer Sexualität benachteiligt werden. Stolz bin ich darauf, dass meine Partei gemeinsam mit vielen anderen progressiven Kräften gegen den Widerstand der Union die Ehe für alle durchgesetzt hat. Doch das Ende der rechtlichen Diskriminierung bedeutet nicht zugleich eine faktische Gleichstellung, genau so wenig wie mit der Einführung des Frauenwahlrechts 1918 die Gleichstellung der Frau vollendet war Als Fachsprecherin setze ich mich dafür ein, dass das Land Hamburg auf Bundesebene zu diesen Themen, wie auch schon in den letzten Jahren, etwa durch die Unterstützung der Bundesratsinitiative zur Ehe für alle, eine klare Position bezieht.

 

Doch Gleichstellungspolitik findet nicht nur auf der Bundesebene statt! In Hamburg setze ich mich für eine weitere Stärkung von LGBTI-Institutionen und schwul-lesbischer Jugendarbeit ein. Hamburg ist eine weltoffene Metropole und dafür gehört für mich auch, dass sich jeder Mensch ohne Rücksicht auf seine sexuelle Identität in unserer Stadt frei entfalten kann. Dass Hamburg da schon weiter ist, als viele andere Städte in Deutschland ist nicht zuletzt auf die Arbeit einer aktiven und vielfältigen Community zurückzuführen.  Eins muss aber auch klar sein: So ernst die Themen für die ich mich einsetzen werde auch sind, der Einsatz für die Belange von LGBTI ist für mich auch mit jeder Menge Spaß verbunden: Seit Jahren bin ich Dauergast auf dem Hamburger Christopher Street Day und freue mich auch dieses Jahr wieder auf eine bunte und laute Demonstration für vollständige Gleichstellung und gegen die Diskriminierung von Menschen auf Grund ihrer sexuellen Identität.