Hamburger Centrum für Naturkunde wird Teil der Leibniz-Gemeinschaft - Naturkundemuseum kommt!

Die Wissenschaftsminister*innen des Bundes und aller Länder haben in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz beschlossen, das Hamburger Centrum für Naturkunde an der Universität Hamburg in die Förderung der Leibniz-Gemeinschaft aufzunehmen. Gemeinsam mit dem Bonner Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig wird es zum Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB) mit zwei Standorten in Bonn und in Hamburg zusammengeführt. Die Aufnahme ist zum Jahresbeginn 2021 geplant. Die positive Entscheidung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz ebnet außerdem den Weg für ein neues Naturkundemuseum, das mit einem Dreiklang aus Ausstellung, Forschung und Sammlung wesentlicher Bestandteil des LIB sein wird. Ziel ist es, die wissenschaftlich bedeutsamen Sammlungen mit der dazugehörenden Expertise für die internationale Biodiversitätsforschung zusammenzuführen. Damit geht auch ein alter Wunsch von Loki Schmidt in Erfüllung, die sich den Wiederaufbau eines Naturkundemuseums für Hamburg wünschte!

 

Dazu unser Bürgermeister Peter Tschentscher:
„Durch eine gezielte Ansiedlungsstrategie haben wir in den vergangenen Jahren verschiedene Spitzeninstitute für die Wissenschaftsmetropole Hamburg gewinnen können. Mit dem Ausbau des CeNak zu einem Leibniz-Institut kommt eine weitere Einrichtung hinzu, die sich mit wissenschaftlicher Exzellenz der Biodiversitäts- und Evolutionsforschung widmet. Grundlage ist die große naturkundliche Sammlung unserer Universität, die mit dem Aufbau des neuen Instituts auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Alle Hamburgerinnen und Hamburger können in dem künftigen Forschungsmuseum die faszinierende Vielfalt der Natur nachvollziehen und erleben. Ich danke allen, die sich für diesen Erfolg eingesetzt haben.“